Druckversion
12. Dezember 2018
Lernwelten 21.10.2018

Vernetzt Lernen bei der Weiterbildungskonferenz

Ende September ging die 3. VDV-Weiterbildungskonferenz über die Bühne. Also Motto wählten wir "Vernetzt Lernen", das sich als roter Faden durch die Veranstaltung zog.

Superheldinnen waren auch dabei
Superheldinnen waren auch dabei

Das merkten unsere Teilnehmer*innen auch sehr bald. Saßen sie anfangs noch entspannt in ihren vertrauten Grüppchen an ihren Tischen, änderte sich das sehr schnell. Unsere Moderatorinnen Thea und Katja baten sie, unter ihre Stühle zu greifen. Dort fanden sie Bilder von Lego Superheld*innen. Sie mussten dann den passenden Tisch zur Figur finden. So durchmischten sich alle zu Beginn und neue Netzwerke konnten geknüpft werden.

Lernen durch Impulse von außen

Wir hörten in Summe vier Impulsvorträge. Den Beginn machte unser Geschäftsführer Michael Weber-Wernz, der über die Bedeutung von Bildung in unserer Gesellschaft sprach. Er erinnerte uns an die bildungspolitische Verantwortung, die wir in Unternehmen tragen. Sein Appell: Wir können einen Beitrag zum politischen Klima leisten und sollten das auch tun. Als Beispiel nannte er die pro-europäische Haltung, die wir vorleben sollten.

Weiter ging es mit Doris Leinen von DB Systel. Ich habe sie vor einiger Zeit über Twitter kennengelernt und bin inspiriert von ihrer Mindchange-Arbeit im Konzernalltag. Genau über diesen Mindchange erzählte sie uns, und die Auswirkungen auf die Lernkultur im Unternehmen. Über die Veränderung bei der DB Systel habe ich schon einmal gebloggt.

Tipps für Erklärvideos von Diana Peßler
Tipps für Erklärvideos von Diana Peßler

Der 3. Impuls kam von Diana Peßler. Sie ist TV-Redakteurin, z.B. für das Kinderfernsehen und führte uns in die Welt von Erklärvideos ein. Ein Satz, der mir in Erinnerung blieb: „Bei Erklärvideos gehe ich so vor: Saugen, Sieben und Schönmachen.“ Also zuerst saugt sie alle möglichen Infos über das Thema ein, dann siebt sie nach Relevanz und am Ende gestaltet sie die Inhalte attraktiv. Unsere Kollegin Monique Heimann hat über diesen Vortrag einen eigenen Artikel geschrieben.

Am 2. Tag begrüßten wir Mareike Heidemann-Jarosch von REWE Systems. Sie ist dort Projektleiterin und erzählte über den IT-Anwendungsdschungel, der das Leben der Mitarbeiter*innen nicht immer leicht macht. Darum gibt es z.B bei REWE die 'Orange'. Eine schnelle Orientierungshilfe am Arbeitsplatz. Die Vision lautet: Das Wissen rund um die IT-Systeme der REWE Group ist jederzeit verfügbar und leicht zu finden.

Lernen im Barcamp

Neben den Impulsen war es uns wichtig, dass die Teilnehmer*innen auch ihre eigenen Themen einbringen konnten. Um ehrlich zu sein, hatten wir in der Vorbereitung etwas Angst. Was ist, wenn sich niemand meldet oder nur sehr wenige? Umso glücklicher waren wir, als sich beim Pitch eine richtige Schlange bildete. In Summe wurden um die 20 Themen eingebracht. Die 8 Favoriten wurden dann in den Sessions zu je 50 Minuten besprochen.

Die ausgewählten Themen:

  • Working out loud
  • Motivation der MA und FK zur Unterstützung des Qualifikationsmanagements
  • Komplexe Inhalte bekömmlich serviert/Infos an allen Ecken - lasst uns Kommunikation neu entdecken
  • Befähigung Selbstgesteuertes Lernen
  • Digitales Lernen in der beruflichen Weiterbildung - jederzeit?
  • Tablet als Lernplattform mit Wissensapp
  • Onboarding von Fahrpersonal
  • Online Plattform Anforderungen elearningÖV

Für viele war das Barcamp befruchtend. Einige konnten jedoch wenig damit anfangen. Kritikpunkte, die wir immer wieder bei Barcamps hören: Zu wenig konkrete Erkenntnisse und die Sessions sind unstrukturiert. Ein schwieriges Thema. Barcamps unterliegen der Selbstorganisation der Gruppe. Wir werden uns Gedanken machen, wie wir es das nächste Mal angehen könnten.

Neue Methoden kennenlernen

Lego Serious Play brachte Energie in die Konferenz
Lego Serious Play brachte Energie in die Konferenz

Unsere Teilnehmer*innen arbeiten in der Ausbildung und in der Personalentwicklung von Verkehrsunternehmen. 2017 kam das Feedback, dass sie Methoden kennenlernen wollen. Das versuchten wir umzusetzen.

Doris Leinen stellte die Methode Working out loud (WOL) vor. Es geht darum, sich innerhalb oder außerhalb des Unternehmen zu vernetzen und mit einer Gruppe über 12 Wochen lang zu arbeiten. Spontan fanden sich auf der Konferenz drei Circles, die 12 Wochen miteinander weiterarbeiten wollen. Damit hätte ich nie gerechnet und bin sehr glücklich darüber.

Ein Highlight kam am Ende der Konferenz: Wir probierten Lego Serious Play (LSP) aus. Die Kienbaum Expertin Susanne Nickel zeigte uns in zwei Stunden, wie kraftvoll spielerische Zugänge sein können. Wir bauten z.B. alle einen Turm und ich spürte eine unglaubliche Energie und Leichtigkeit im Raum. Jeder Turm sah anders aus, obwohl alle die gleichen Legosteine vor sich liegen hatten. Das Bauen war lustig, aber noch viel besser waren die Gespräche, die in der Reflexion entstanden.

Normalerweise organisieren bei uns ein bis zwei Personen eine Veranstaltung. Bei der Weiterbildungskonferenz waren sechs Personen in die Planung eingebunden. Luxus könnte man sagen. Manchmal war es aber auch ziemlich mühsam. Vor allem wenn es um die Kommunikation ging. Da muss ich mich auch selbst an der Nase nehmen. Ich arbeite gerne schnell, viel und alleine. Und dann vergesse ich auch mal andere zu informieren und einzubinden. Bei dieser Veranstaltung haben wir gesehen, was viele bewegen und leisten können. Viele von uns sind noch recht neu in der Akademie, die Planung und Durchführung hat uns zusammen wachsen lassen.

Wir haben vernetzt organisiert, vernetzt gelacht und vernetzt gelernt.

Autor

Sabine Prettenhofer

Sabine hat unseren Blog aus der Taufe gehoben. Sie ist unser Trendscout, wenn es um Themen und Geschichten geht. Quasi immer auf der Suche nach spannenden Storys. Sabine ist seit Anfang 2018 bei uns in der Akademie und rührt ständig die Werbetrommel für ihr Heimatland Österreich. Beruflich beschäftigt sie sich mit Kommunikation, Social Media und HR Themen.

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

* Pflichtfelder