Druckversion
22. Juli 2019
Unternehmen 07.07.2019

MADAM - ein innovatives Projekt der LVB

MADAM ist die Abkürzung für Mobile Arbeit wird digital – Digitale Arbeit wird mobil. Dabei handelt es sich um ein gefördertes Projekt der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Projekte, so genannte Lern- und Experimentierräume, die sich an die Arbeitswelt der Zukunft vortasten. Offiziell nennt sich diese Initiative 'Neue Qualität der Arbeit' (INQA) Fördervoraussetzung: Die Sozialpartner führen das Projekt gemeinsam durch.

Folgende drei Experimentierräume stehen im Fokus der LVB:

Mobilisierung digitaler Arbeit (MAD)

Dieser Experimentierraum richtet sich an das Fahrpersonal der LVB. Alle Fahrerinnen und Fahrer haben bereits vor einem Jahr Tablets bekommen, um schneller personalisierte Informationen zu erhalten. Die konkreten Fragestellungen lauten: Wie kann das Fahrpersonal mit Hilfe von digitalen Lösungen besser im Unternehmen beteiligt werden, wie kann die Zugehörigkeit sowie die Kommunikationsmöglichkeiten gestärkt werden?

MEGGIE - Mobiles Endgerät für geschäftliche Informationen und Entertainment bietet einen schnellen und personalisierten Zugang zu Informationen, Foto: ©2019 Felix Abraham
MEGGIE - Mobiles Endgerät für geschäftliche Informationen und Entertainment bietet einen schnellen und personalisierten Zugang zu Informationen, Foto: ©2019 Felix Abraham

Digitalisierung mobiler Arbeit (DAM)

Hier wird das kaufmännisch-administrative Personal angesprochen. Die bisherigen Arbeitsabläufe und Strukturen sind sehr starr und sollen flexibler gestaltet werden. Wie muss die Arbeitsorganisation gestaltet werden, damit die Belegschaft zeit- und ortsunabhängig arbeiten kann, lautet die zentrale Frage in diesem Experimentierraum.

Digital-Mobile Arbeit: Qualifizierung und Führung

Der 3. Experimentierraum widmet sich der Qualifizierungs- und Führungsperspektive. Einerseits müssen Beschäftigte befähigt werden, orts- und zeitunabhängig zu arbeiten, ohne dass sie sich selbst überfordern. Auch Führungskräfte brauchen neue Methoden und Instrumente der Führung, denken wir nur an das Stichwort Kontrollverlust.

 

Aleksandra Lewandowska ist Projektleiterin von MADAM. Sie arbeitet seit wenigen Monaten bei der LVB, davor hat sie für Fraunhofer zum Thema neue Arbeit geforscht. „Wir befinden uns mit diesem Projekt in einem Lern- und Experimentierraum. Dazu haben wir 58 Teilnehmende aus dem ganzen Unternehmen eingeladen: Aus dem Fahrpersonal, aus der Verwaltung und Gewerbe, aus allen Führungshierarchien, um so viele Perspektiven wie möglich zu erhalten.“

Teilnehmer*innen des Projektes während eines Design Thinking Workshops, Foto: © 2019 Felix Abraham
Teilnehmer*innen des Projektes während eines Design Thinking Workshops, Foto: ©
2019 Felix Abraham

Das gesamte Projekt ist an den Design Thinking Prozess angelehnt. Darum absolvierten 12 Personen aus dem Projektteam eine Ausbildung zu Design Thinking Moderator*innen und wurden somit mit der Methode vertraut gemacht. Zurzeit befindet sich das Projekt in der Phase 1: Verstehen und Informieren. In der Phase wurden bereits zum Beispiel Kickoff-Veranstaltungen an allen Betriebshöfen mit dem LVB Pausenbus durchgeführt und die Design Challenges für alle Experimentierräume formuliert.

In diesem Video sehen Sie einige Einblicke ins Projekt.

Im Rahmen der Transferarbeit werden die Projekterfahrungen und -ergebnisse von dem Projektpartner INPUT Consulting in die klein- und mittelständisch geprägte Kommunalwirtschaft transferiert. Ziel ist es, die über die Projektlaufzeit erzielten Projektergebnisse und Lösungsansätze soweit zu generalisieren, dass diese auch von anderen Unternehmen der Kommunalwirtschaft genutzt bzw. umgesetzt werden können.

Für Aleksandra Lewandowska ist es wichtig, alte Projektmanagement-Dogmas über Bord zu werfen. „Wir wollen bewusst agile Methoden einsetzen, mit interdisziplinären Teams arbeiten und uns in einer veränderten Fehlerkultur üben. Auch das gehört für uns zum Lern- und Experimentierraum.“ Hier können Sie die Projekt-Website besuchen: www.madam-leipzig.de

MADAM wird auch am 9. VDV-Personalkongress in Leipzig vorgestellt.

 

 

 

 

Die Initiative Neue Qualität der Arbeit: Zukunft sichern, Arbeit gestalten

Attraktive Arbeitsbedingungen sind heute mehr denn je ein Schlüssel für Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland und bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Fachkräftesicherung in Unternehmen und Verwaltungen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt daher mit der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) eine Plattform, auf der sich Verbände und Institutionen der Wirtschaft, Unternehmen, Gewerkschaften, die Bundesagentur für Arbeit, Sozialversicherungsträger, Kammern und Stiftungen gemeinsam mit der Politik für eine neue, nachhaltige Arbeitskultur einsetzen – entlang der Themenfelder Personalführung, Gesundheit, Wissen & Kompetenz sowie Chancengleichheit & Diversity. Als unabhängiges Netzwerk bietet die Initiative konkrete Beratungs- und Informationsangebote für Betriebe und Verwaltungen sowie vielfältige Austauschmöglichkeiten in zahlreichen - auch regionalen - Unternehmens- und Branchennetzwerken.

Weitere Informationen zur Initiative Neue Qualität der Arbeit unter www.inqa.de.

Autor

Sabine Prettenhofer

Sabine hat unseren Blog aus der Taufe gehoben. Sie ist unser Trendscout, wenn es um Themen und Geschichten geht. Quasi immer auf der Suche nach spannenden Storys. Sabine ist seit Anfang 2018 bei uns in der Akademie und rührt ständig die Werbetrommel für ihr Heimatland Österreich. Beruflich beschäftigt sie sich mit Kommunikation, Social Media und HR Themen.