Druckversion
24. Juni 2017

Prüfungen

Die Prüfungen zum Erwerb des Befähigungsnachweises sind in § 4 des BKrFQG und in §§ 1-3 der entsprechenden Verordnung geregelt. Sie werden vor einer Industrie- und Handels­kammer abgelegt. Dies wird die jeweilige örtliche IHK sein (Wohnortprinzip). Betroffen sind ausschließlich Kraftfahrer, die ihre Fahrerlaubnis nach dem 10.9.2008 (Omnibus) bzw. nach dem 10.9.2009 (LKW) erwerben werden.
Die 'Gemeinsame Richtlinien der Industrie und Handelskammern' (PDF-Datei, 269 kB) vom Janu­ar 2008 für die Prü­fungen zum Erwerb des Befähigungsnachweises definieren Anforderungen und Durchführungs­regelungen für die verschiedenen Prüfungsvarianten.

Welche Prüfungen werden angeboten?
Das Gesetz unterscheidet zwei Arten von Prüfungen:

  1. eine „große“ Prüfung ohne vorgeschaltete Qualifizierung. Diese Prüfung umfasst einen theoretischen und einen praktischen Teil. Ihre Dauer wird ca. sieben Stunden be­tragen. Der theoretische Teil wird vier Stunden umfassen und voraussichtlich aus Multiple Choice-Fragen, offenen Fragen und der Erörterung einer Praxissituation bestehen. Der Praxisteil wird eine zweistündige Fahrprüfung und voraussichtlich eine einstündige Bewäl­tigung von kritischen Fahrsituationen beinhalten.
  2. eine "kleine Prüfung" mit vorgeschalteter "beschleunigter Grundqualifikation". Diese Grundqualifikation muss bei einer anerkannten Aus- und Weiterbildungsstätte ab­solviert werden. Sie umfasst 140 Zeitstunden. Die Prüfung umfasst lediglich einen schrift­lichen theoretischen Teil und dauert 90 Minuten. Sie wird aus Multiple-Choice-Fragen und offenen Fragen bestehen.


Die IHK hat Musterprüfungen
für die (beschleunigten) Grundqualifikationen Personenbeför­derung und Güterkraftfverkehr vorgelegt.

Wann sind die Prüfungen bestanden?

In den Prüfungen ist nachzuweisen, dass die Kenntnisbereiche, die das Gesetz und die ent­sprechende Verordnung vorschreiben, beherrscht werden. Die Prüfungen sind bestanden, wenn jeweils im praktischen und theoretischen Teil mindestens ausreichende Leistungen er­bracht worden sind.

Ist die Fahrerlaubnis Voraussetzung für die Anmeldung zur Prüfung?

Zur „großen“ Prüfung wird nur derjenige zugelassen, der bereits die erforderliche Fahrerlaubnis besitzt. Für die „kleine“ Prüfung ist der vorherige Erwerb der jeweiligen Fahrerlaubnis nicht erforderlich.

Besonderheiten für „Quereinsteiger“ und „Umsteiger“

Für beide Prüfungsvarianten gelten für die beiden Gruppen der „Quereinsteiger“ (das sind all die­jenigen, die Inhaber einer Fachkunde-Bescheinigung nach § 4 Abs. 6 der Berufszugangsverord­nung für den Straßenpersonenverkehr oder nach § 4 Abs. 6 der Berufszugangsverordnung für den Güterkraftverkehr sind) und der „Umsteiger“ (all diejenigen Kraftfahrer im Güterkraftver­kehr, die ihre Tätigkeit auf den Personenverkehr ausweiten und all diejenigen Kraftfahrer im Personenverkehr, die ihre Tätigkeit auf den Güterkraftverkehr ausweiten wollen) besondere Re­gelungen.
Die Verordnung zum BKrFQG besagt, dass für diese Gruppen die Dauer der Teilnahme am Unter­richt und der Prüfung entsprechend zu verkürzen ist. Die exakte Prüfungsdauer wird in der ent­sprechenden Prüfungssatzung der Industrie- und Handelskammern festgelegt.

Wie erfolgt die Anmeldung zur Prüfung?

Schriftlich bei der örtlichen Industrie- und Handelskammer.

Wie teuer sind die Prüfungen?

Grundqualifikation:

Gesamtprüfung1.420,- €
Gesamtprüfung Quereinsteiger1.365,- €
Gesamtprüfung Umsteiger960,- €

Wiederholungs-Teilprüfung Grundqualifikation:

Theoretische Prüfung270,- €
Theoretische Prüfung Quereinsteiger215,- €
Theoretische Prüfung Umsteiger130,- €
Praktische Prüfung1.150,- €
Praktische Prüfung Quereinsteiger1.150,- €
Praktische Prüfung Umsteiger830,- €

Beschleunigte Grundqualifikation:

Theoretische Prüfung140,- €
Theoretische Prüfung Quereinsteiger115,- €
Theoretische Prüfung Umsteiger100,- €

Ab welchem Zeitpunkt können die Prüfungen abgelegt werden?

Spätestens ab Herbst 2008.

Die Industrie- und Handelskammer Köln hat Anfang Dezember 2007 ihre "Satzung be­treffend die Prüfung zum Erwerb der Grundqualifikation der Fahrer im Güterkraft- und Personen­verkehr" beschlossen. Sie regelt für beide Prüfungsvarianten die Zuständigkeiten, die Zulassungs­voraussetzungen, die Durchführung, die Anforderungen und Bewertungen.
Hier können Sie die Satzung als PDF-Datei (92 kB) herunterladen.
Entnehmen Sie Erläuterungen zur Satzung dem unter "Dokumente" abgelegten Vortrag von Henri­ke Warlitzer, IHK Köln.

Ihr Ansprechpartner

Michael Weber-Wernz
Geschäftsführer VDV-Akademie

Telefon: 0221/57979-171

E-Mail schreiben