Druckversion
18. August 2017

Digitalisierung, Arbeit, Kompetenzen

Wie gestalten wir Arbeit 4.0 in Verkehrsunternehmen?!

Workshopreihe "Digitalisierung, Arbeit, Kompetenzen"
© Institut der deutschen Wirtschaft (Lang & Roth)

„Die Arbeitswelt der Zukunft wird anders als heute sein.“ Diesen Satz hat Bundesarbeitsministerin Nahles dem Diskussionsentwurf des Weissbuchs „Arbeit 4.0“ vorangestellt, das im November 2016 veröffentlicht worden ist. Klar dürfte zwischenzeitlich sein, dass die sog. Digitale Transformation unsere Arbeits- und Lebensbereiche ziemlich verändern wird. Das gilt erst recht für die Mobilitätsbranche.

Schlagworte wie Plattformökonomie, Vernetzung, autonomes Fahren, Big Data, um nur einige zu nennen, beschäftigen seit geraumer Zeit die Verkehrsunternehmen und die Gremien des VDV. Wir diskutieren, wie wir die mobile Zukunft effizient und gewinnbringend gestalten und neue Geschäftsmodelle entwickeln können. Wir überlegen, wie wir mit Hilfe digitaler Lösungen kundenorientierter in unseren Dienstleistungen werden und den Fahrgast noch besser verstehen lernen.

Vorgehen

Es ist an der Zeit, auch für unsere Branche des Öffentlichen Verkehrs einen Prozess in Gang zu setzen, der die Chancen und Risiken der digitalen Welt für die Arbeit und ihre Prozesse, die Beschäftigten und ihre Kompetenzen in den Unternehmen diskutiert - und die verschiedenen zaghaften Ansätze, die es dazu in den Unternehmen gibt, bündelt. Die VDV-Akademie möchte das Jahr 2017 für die Diskussion und die Entwicklung erster Konzepte nutzen.

Für die zentralen Unternehmensbereiche Marketing/Vertrieb, Betrieb, Werkstätten, Infrastruktur und Verwaltungs-Dienstleistungen wurden wir an insgesamt drei Tagen die künftigen Entwicklungslinien der Digitalisierung erarbeiten und in einem zweiten Schritt Navigationskarten für die Gestaltung von Arbeit und Kompetenzen erstellen.

Die VDV-Akademie arbeitet in diesem Projekt mit dem Institut der deutschen Wirtschaft (iw) und seiner Akademie zusammen. Wir haben die drei Tage nach der Methode des Design Thinking entwickelt. Bei dieser Methode handelt es sich um einen kreativen, systematischen Prozess, der bei komplexen Fragestellungen innovative und individuelle Lösungsansätze fördert. Der Prozess besteht aus sechs Schritten, beginnend beim Verstehen und endend bei der Prototyp-Entwicklung und beim Testen. Kundenorientierung, in unserem Fall Orientierung an den Unternehmens- und Beschäftigteninteressen sowie Ergebnisoffenheit sind hierbei von großer Bedeutung. Ziel war es, neue Potenziale freizusetzen und neuartige Lösungsansätze und Innovationen zu entwickeln – zum Beispiel hinsichtlich neuer Produkte, Prozesse, Dienstleistungen oder ganzer Geschäftsmodelle.

Ergebnisse

32 Expertinnen und Experten aus Verkehrsunternehmen und von Verbünden haben sich der Herausforderung in diesem Projekt gestellt. Sie untersuchten, wie Verkehrsunternehmen digitale Entwicklungen wie Plattformökonomie, Vernetzung, autonomes Fahren und Big Data nutzen können.

Nach drei intensiven Workshoptagen nach dem Design Thinking-Ansatz, zahlreichen Experteninterviews und weiteren Recherchen, sind Landkarten und Prototypen für die Arbeitswelt der Zukunft in  Verkehrsunternehmen entstanden.

Ergebnisse werden auf dem 8. VDV-Personalkongress ab dem 21.09.2017 in Düsseldorf vorgestellt und diskutiert. Es wird spannend!

Ihr Ansprechpartner

Michael Weber-Wernz
Geschäftsführer VDV-Akademie

Telefon: 0221 57979-171

E-Mail schreiben