Druckversion
20. August 2017

Gruppenarbeit

Beteiligungsorientierung – neue Produktionskonzepte

Analyse moderner arbeitsorganisatorischer Modelle im ÖPNV und anderen Branchen

Gruppenarbeit

Aus dem Vorwort:
Die VDV-Mitteilung „Arbeitsqualität als wichtige Voraussetzung der Dienstleistungsqualität“ aus dem Jahre 2004 versteht sich als Diskussionsbeitrag, mit dem das Qualitätsthema in der ÖPNV-Branche offensiv und mit einer vertieften Betrachtung des Faktors „Personal“ weiter zu entwickeln ist. Der Arbeitsqualität wird dabei eine Schlüsselrolle für die Begründung und Entfaltung von Dienstleistungsqualität zugewiesen.

Die VDV-Mitteilung ist die Grundlage für das Projekt „Arbeits- und Personalqualität“, das die VDV Akademie im Sommer 2005 gestartet hat. Ziel des Projekts ist es u.a., Systeme und Modelle der Arbeitsorganisation in verschiedenen Funktionsbereichen von Nahverkehrsunternehmen zu evaluie­ren. Die beiden in dieser Publikation veröffentlichten Studien stellen ein erstes Resultat der Arbeit verschiedener Projektgruppen dar. Sie wurden im Rahmen von Workshops der VDV Akademie Per­sonalmanagern und Betriebsleitern vorgestellt.

Die erste Studie „Die Bedeutung beteiligungsorientierter Formen der Arbeitsorganisation für die Ver­besserung eines qualitätsorientierten Dienstleistungsangebots im ÖPNV“ wurde verfasst von Hubert Resch, ehemals Arbeitsdirektor der Bremer Straßenbahn AG (BSAG) und bis 2004 Vorsitzer des Ausschusses für Personalwesen im VDV, und Prof. Dr. Jürgen Prott, Universität Hamburg. Die Studie analysiert die vergangenen fünfzehn Jahre Gruppenarbeit im Fahrdienst von ÖPNV-Unternehmen.
Fünf Thesen von Prof. Dr. Jürgen Prott ergänzen diese Studie. Sie weisen Perspektiven für die künf­tige Diskussion um Gruppenarbeit im Fahrdienst auf und skizzieren den notwendigen Handlungs­rahmen für deren Weiterentwicklung.

In der zweiten Studie schreibt Dr. Erich Latniak vom Institut Arbeit und Technik in Gelsenkirchen über die „Erfahrungen mit arbeitsorganisatorischen Modellen in der Produktion und Dienstleistung“. Gefragt wurde: Was kann der ÖPNV von den Erfahrungen anderer Branchen lernen?. Wie hoch ist der wirtschaftliche Output von Gruppenarbeits-Modellen? Haben die Modelle zu einem Plus an Ar­beitsqualität für die Beschäftigten geführt?

Ohne der Lektüre vorweg greifen zu wollen: Beide Studien kommen zu eher nüchternen Ergeb­nissen im Hinblick auf nachhaltige Beteiligungsorientierung und nachweisbare Wirtschaftlichkeit der untersuchten Modelle im ÖPNV und anderen Branchen.

Im Rahmen des Projekts „Arbeits- und Personalqualität“ werden weitere Analysen durchgeführt. Sie beschäftigen sich mit Gruppenarbeit in Werkstattbereichen von ÖPNV-Unternehmen, diskutieren die Kompetenzentwicklung von Betriebsbediensteten und werden die verschiedenen Parameter von betrieblicher Arbeitsorganisation, z.B. die Arbeitszeit, die Personalentwicklung und das Gesundheits­management einer kritischen Würdigung unterziehen. Letztlich geht es um die Herausbildung nachhaltig wirkender Instrumente in den Bereichen Arbeitsorganisation, Qualifizierung und Gesund­heit. Sie sind Basis für die Sicherung von Beschäftigungsfähigkeit.


Die Broschüre "Gruppenarbeit - Beteiligungsorientierung – neue Produktionskonzepte" ist leider bereits vergriffen.

Ihre Ansprechpartnerin

Angela Struß,
Assistenz der Geschäftsführung

Telefon: 0221 57979-173